Die Studie

Was möchten wir mit dieser Studie erreichen?

Eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen ist die Parkinsonerkrankung. Bislang erfolgt die Diagnosestellung und damit Therapie der Parkinsonerkrankung erst, wenn typische motorische Symptome (z.B. Langsamkeit, Steifigkeit oder Zittern) auftreten. In den letzten Jahren konnte durch eine Vielzahl von neuen Forschungsergebnissen jedoch verstanden werden, dass sich die Erkrankung bereits viele Jahre vor dem Auftreten dieser typischen motorischen Symptome langsam im Nervensystem ausbreitet. Bislang wurden verschiedene Auffälligkeiten (z.B. bestimmte klinische Symptome) entdeckt, die entweder das Risiko für die Entwicklung einer Parkinsonerkrankung erhöhen, oder ggf. sogar schon ein Frühzeichen dieser Erkrankung sein können. Allerdings sind fast alle dieser Auffälligkeiten (auch Marker genannt) sehr unspezifisch.

Mit der PASS-PD Studie möchten wir herausfinden, ob eine spezifische Kombination an Markern tatsächlich Hinweis für die mögliche Entwicklung einer Parkinsonerkrankung sein kann.

Wer kann teilnehmen?

Die wichtigsten Kriterien für eine Teilnahme sind:

  • Sie sind über 50 Jahre alt
  • Sie leiden nicht unter einer Parkinsonerkrankung

Solltn bei Ihnen bereits der Verdacht auf eine manifeste Parkinsonerkrankung bestehen (z.B. da bei Ihnen typische motorische Symptome aufgetreten sind) oder die Diagnose bereits gestellt worden sein, können wir Sie ebenfalls gerne beraten. Melden Sie sich gerne bei unserem Team.

Wer führt die Studie durch?

Die Studie wird geleitet durch die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein.

Alle Untersuchungen finden in der Klinik für Neurologie Kiel statt.

Nähere Informationen zu unserem Team finden Sie hier https://pass-pd.de/das-team

Wie läuft die Studie ab?

Die Studie ist in zwei Teile gegliedert:

TEIL 1: FRAGEBÖGEN

Dieser Teil beinhaltet eine Reihe von Fragebögen, die per Post zugesandt werden. Es erfolgt die Abfrage von einigen Markern, die ggf. mit der Entwicklung einer Parkinsonerkrankung assoziiert sein können.

TEIL 2: RISIKO-ERHEBUNG UND VERLAUFSBEOBACHTUNG

Alle Teilnehmer/-innen, die eine bestimmte Konstellation an Markern in TEIL 1 erfüllen, werden erneut kontaktiert und gefragt, ob sie an ausführlicheren Studienuntersuchungen in der Klinik für Neurologie teilnehmen möchten. Sollten sich in dieser Untersuchung Hinweise ergeben, dass das Risiko für eine Parkinsonerkrankung erhöht sein könnte, besteht die Möglichkeit an einer Verlaufsbeobachtung von fünf Jahren teilzunehmen

Wie kann ich teilnehmen?

Bei Interesse melden Sie sich gerne in unserem Studienzentrum der Klinik für Neurologie für weitere Informationen.

Kontaktdaten finden sie hier https://pass-pd.de/teilnehmen